17. Mai 2021

Soforthilfeprogramm Heimatmuseen: Über 18.000 Euro gehen nach Steinhorst

Prof. Dr. Claudia Schmidtke am Hansemuseum - © Olaf Malzahn

Das „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen & Landwirtschaftliche Museen“ stellt dem „Museum vergessene Arbeit“ in Steinhorst 18.746,55 Euro zur Verfügung. Dies teilt die CDU-Bundestagsabgeordnete für Lübeck und das nordwestliche Herzogtum Lauenburg Prof. Dr. Claudia Schmidtke mit:

„Das Soforthilfeprogramm Heimatmuseen wird auf Beschluss des Bundestages durch die Beauftragte für Kultur und Medien bei der Bundeskanzlerin, Prof. Monika Grütters, unterstützt. Mit ihm sollen regionale Museen, Freilichtmuseen, archäologische Parks und Träger von Bodendenkmalstätten in ihrem Betrieb und der Weiterentwicklung gestärkt werden.

Diese Voraussetzung erfüllt das ‚Museum vergessene Arbeit‘ in Steinhorst voll und ganz, deren engagierte Betreiber auf eine dringend benötigte Finanzspritze warten, um eine historische Apotheke in ihre Ausstellung zu integrieren. Das Museum zeigt auf 1.500 Quadratmetern im denkmalgeschützten Umfeld einer Durchfahrtsscheine eine große Sammlung restaurierter Geräte und Maschinen aus Landwirtschaft, Hauswirtschaft und Handwerken. Anfassen und Ausprobieren ist (unter Aufsicht) erlaubt.

Derzeit ist das Museum leider pandemiebedingt für die Öffentlichkeit geschlossen. Ich freue mich daher besonders, dass die Museumsleitung diese schweren Zeiten genutzt hat, um nach der Pandemie mit einer neuen Attraktion die Besucherinnen und Besucher aus der Region für historische Berufen und Tätigkeiten zu begeistern. Und ich freue mich noch mehr, dass die Mittel des Bundes einen helfenden Beitrag leisten können. Dem Leiter-Duo Wolfgang Bentin und Paul Petersen wünsche ich alles Gute für eine erfolgreiche Wiedereröffnung und unzählige Besucher aus der ganzen Region.“

Ähnliche Beiträge