Posted by on 9. September 2020

Das Sportzentrum Falkenwiese in Lübeck kann weiterentwickelt werden: Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat heute weitere 3 Millionen für den Bau eines „Haus des Sports“ freigegeben. Hierzu erklärt die CDU-Bundestagsabgeordnete für Lübeck und das nordwestliche Herzogtum Lauenburg, Prof. Dr. Claudia Schmidtke:

„Schon die Herrichtung des bestehenden Sportzentrums Falkenwiese wäre ohne Bundesförderung nicht möglich gewesen: Von 4,1 Millionen Euro Gesamtkosten kamen 2,7 Millionen Euro vom Bund. Nun kann Lübeck mit weiteren 3 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm ‚Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur‘ planen, um das ‚Haus des Sports‘ des Turn- und Sportbundes zu errichten. Ziel ist es, auf drei Geschossen die Geschäftsstelle und Seminarräume unterzubringen sowie zusätzlich eine Halle und Bereiche unter anderem für Judo und den Tanzsport bereitzustellen, die somit von der anderen Seite der Falkenstraße auf das Gelände des Sportzentrums rücken können. Durch die Mittel des Bundes ist ein Großteil der Gesamtkosten von 6,4 Millionen Euro aufgebracht.

Die Falkenwiese wird damit immer mehr zum überregionalen Vorzeigeort für stadtnahen, generationsübergreifenden Schul- und Vereinssport. Unmittelbar an der Wakenitz wurde ein bemerkenswertes Areal für Breitensport geschaffen, das sowohl für die unmittelbaren Anwohnerinnen und Anwohner, als auch für Schulen, Vereinssport und Freizeitgestaltung in ganz Lübeck höchst attraktiv ist. Ich habe mich daher als direkt gewählte Abgeordnete gern dafür eingesetzt, dass diese Mittel nach Lübeck fließen. Das Sportzentrum Falkenwiese steht schon heute in besonderer Weise für die hohe Lebensqualität in unserer Stadt. Mit den zusätzlichen Mitteln können die Stadt und die kreativen Macher aus der Sportszene ein zusätzliches Ausrufezeichen setzen.“

Posted in: Aktuell